Präsentation des Lazio-Trikots mit Lotito und Cristiano Sandri

Parma und Lazio in Erinnerung an Gabriele Sandri und Matteo Bagnaresi

Parma und Lazio in Erinnerung an Gabriele Sandri und Matteo Bagnaresi: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Heute am 6. November um 15 Uhr steigt in der Serie A das Spiel Lazio gegen Parma, zwei Mannschaften, die in der Saison 2007/ 2008 Fans auf tragische Weise verloren haben: Gabriele Sandri und Matteo Bagnaresi. Zum 4. Todestag Gabriele Sandris führt das Schicksal die beiden Teams wieder zusammen, die schon 2007 am ersten Spieltag nach dem Tod Sandris aufeinandertrafen. Die Familie Sandri und Lazio-Präsident Lotito haben anlässlich der traurigen Wiederkehr zu einer schönen Aktion gefunden: Zum ersten Mal in der Geschichte des italienischen Fußballs werden Teams anstatt mit dem offiziellen Trikotsponsor mit Logo und Schriftzug einer gemeinnützigen Stiftung mit dem Namen eines toten Fußballfans auflaufen. Lazio-Präsident Lotito: „Wir haben für diese Initiative Parma kontaktiert, die sich sofort angeschlossen und die Möglichkeit ergriffen haben, auch an einen ihrer Fans zu erinnern, der leider gestorben ist.“ Parma schließt sich den Erinnerungsfeierlichkeiten des SS Lazio zum 4. Todestag Gabriele Sandris an und wird im Spiel in einem eigens gestalteten Trikot mit den Logos der gemeinnützigen Organisationen Bagnaresi und Sandri auflaufen. Das Aufwärmen wird in eigens von Erreà gestalteten Trikots absolviert und beim Einlaufen mit einem Erinnerungs-T-Shirt auftreten. Auch der Verein SS Lazio wird nach zahlreichen derartigen Anfragen erstmals sichtbar Stellung beziehen und wird das Spiel mit dem Logo der „Fondazione Gabriele Sandri“ auf der Brust bestreiten. Gabriele Sandri wurde am 11. September 2007 auf der Autobahnraststätte Badia al Pino in der Toskana von einem Polizisten der Polstrada erschossen. Matteo Bagnaresi, Mitglied der „Boys Parma“ wurde am 30. März 2008 auf einem Rastplatz bei Asti von einem hastig fliehenden Reisebus der Juventus-Fans überfahren. Parma-Juve sollte sein erstes Spiel nach 3 Jahren Stadionverbot sein. Der Vater des auf einer Autobahnraststätte zu Tode gekommenen Matteo, Bruno Bagnaresi, dankte für die Initiative mit den Worten: „Die Initiative ist in Rom von der Familie Sandri gestartet worden, der wir sehr verbunden sind. Wir möchten uns an Matteo und Gabriele erinnern, an ihr Lächeln und wünschen uns, dass es ein schöner Tag im Zeichen des Sports sein wird […].“ Parma-Kapitän Morrone schließt sich diesen Worten an: „Wir sind sehr Stolz darauf, diese Trikots tragen zu dürfen, es macht uns glücklich, den Namen dieser Fans zu tragen, die so nah bei ihrem Team waren.“ Seit dem Jahr 2008 gibt es die Fondazione Gabriele Sandri unter Führung des Vaters und mit Mithilfe des Journalisten Maurizio Martucci, Autor eines Buches zum Tod Gabriele Sandris. In den letzten Monaten sind zahlreiche Gruppen von Blutspendern gegründet worden und die Stiftung ist engagiert in der Unterstützung von Jugendinitiativen mit dem Ziel, ein Klima der Solidarität und des gegenseitigen Respekts zu fördern. Cristiano Sandri, der Bruder des erschossenen Gabriele: „Die Stiftung wurde mit einem einzigen Ziel gegründet, den Fan wieder ins Zentrum des Fußballsystems zu bringen. Fußball ist über seine Eigenschaft als Sport hinaus auch Kultur, Erziehung und Solidarität. Alles Werte, die Gabriele in aller Bescheidenheit verkörperte.“ In einem Land, das es seit vier Jahren nicht schafft, eine Gedenkplakette für Gabriele Sandri zu genehmigen, ist eine solche Aktion erwähnenswert. „Wenn du dich auflehnen willst, werde Ultrà. Wenn du das nicht willst, respektiere uns.“ „Se vuoi ribellarti, diventa ultrà. Se non vuoi, rispettaci.“ (Matteo Bagnaresi)