Milan Juve

AC Milan ./. Juventus, der Countdown

AC Milan ./. Juventus, der Countdown: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Samstagabend steigt die lang erwartete „Partitona“ der Rossoneri gegen den historischen Rivalen Juventus Turin und ich werde natürlich wieder dabei sein mit Fotos aus San Siro. Ungeachtet der eher durchwachsenen Saison des AC Milan bis dato erwarte ich eine hochklassige und umkämpfte Partie – auch weil es Milan in den entscheidenden Matches bislang selten an Konzentration und Willen mangelte. Selbstverständlich erwartet die alte Dame nach dem Zwangsabstieg im Ligaskandal auch seitens der Fans einiger Gegendruck, nach bisher dürftigen Heimergebnissen wäre ein Sieg gegen den Erzrivalen, der nach dem Wiederaufstieg eine hervorragende Saison spielt, natürlich hilfreich, um die erfolgsverwöhnten und leicht ungeduldigen Heim-Tifosi erst einmal zu befrieden und den Schwung in den Rest der Saison mitzunehmen. Die Kurve der Juventus-Fans wird im Zuge der Geschehnisse rund um den Tod von Gabriele Sandri leider leer bleiben. Ich freu mich jedenfalls auf das Spiel, auch wenn ich schon siegessicherer ins Giuseppe Meazza gefahren bin. Juve wird wohl in derselben 4-4-2 Formation auflaufen, die letztes Wochenende das bislang starke Palermo mit 0:5 vom heimischen Platz gefegt hat; nur Chiellini wird nach seiner Sperre für Criscito auflaufen und womöglich wird der bislang verletzte Grygera Zebina in der Verteidigung ersetzen. Weitere Möglichkeiten eröffnen sich für einen Einsatz von Marchionni (oder Salihamidzic) auf der rechten Seite. Ranieri („leider haben wir den Vorteil, in keinem Pokalwettbewerb zu spielen“) hatte im Gegensatz zu Mister Ancelotti die ganze Woche Zeit, sich mit seiner Truppe auf dieses Match vorzubereiten. Im Zweifel steht der Einsatz des Mittelfeld-Arbeitstiers Camoranesi, der bereits die gesamte Saison über mit muskulären Problemen zu kämpfen hat (aber der Juve mit einem Kurzeinsatz trotzdem das Unentschieden gegen Inter bescherte). Natürlich wäre ein Ausfall Camoranesis, der laut Ranieri nur von Beginn an spielen wird, wenn er 100%ig fit ist, ein herber Rückschlag, aber die „Vecchia Signora“ hat genügend motivierte Spieler ins Spiel zu schicken. Im Sturm wird der Trainer vermutlich auf Trezeguet und Iaquinta setzen, das bislang verlässlichste Sturmduo. Ich vermute, dass Alex Del Piero nur zu einem Kurzeinsatz gegen Spielende kommen wird – wie in Palermo, wo er in den letzten 20 Minuten für zwei Tore und eine Vorlage gut war. Milan wird wieder auf den dauernd und immer wieder verletzten Ronaldo verzichten müssen, nachdem bei ihm vor dem Spiel gegen Cagliari beim Aufwärmen wieder einmal Wadenprobleme auftraten. Verletzungsanfälligkeit verbunden mit armseliger Trainingsmotivation verursacht akuten Geduldsschwund beim Verein, gestern nach der Rückkehr aus Lissabon äußerte sich ein Mitglied der Mannschaftsbetreuung bereits überraschend deutlich: „Se uno praticamente non fa attività sportiva, nel senso che non gioca partite ufficiali e si allena in modo molto blando, e nonostante tutto continua a infortunarsi, che razza di atleta è?“ („Wenn einer sich praktisch nicht sportlich betätigt, ich meine also keine offiziellen Spiele spielt, sich eher alibimäßig trainiert und sich trotz alledem ständig verletzt, was für ein Sportler soll denn das sein?“). Insgesamt trat die Mannschaft in den letzten Wochen schon müde und überspielt auf, am Mittwoch zeigte selbst der sonst überragende „Pallone d’Oro“ Kakà Unkonzentriertheiten im Abschluss, Spieler der zweiten Reihe wie Gourcuff und Serginho drängten sich nicht eben auf und ob Gilardino die seit Jahren fehlende Lockerheit vor dem Tor gerade gegen Juve wiederfindet, ist doch eher fraglich. Ich hoffe, dass die Innenverteidigung aus Kaladze und Nesta konzentriert und besonnen zu Werke geht und womöglich die eine oder andere Aktion von Kakà oder Seedorf den Unterschied macht. Sich irgendwie in den Januar zu retten, um dann die Offensivverantwortung auf die 18-jährigen Schultern von Pato abzuladen, wird jedenfalls nicht reichen. Aber ungeachtet der Vorzeichen haben solche Spiele ja durchaus eigene Gesetze und der AC Milan ist ja auch nicht irgendwer. In den bedeutsamen Spielen war der erfahrene Kader immer hellwach und motiviert und dasselbe erwarte ich mir auch Samstag. Und wenn es für Ancellottis Rentnertruppe dann noch für einen Sieg reicht, gern durch ein Tor von Gilardino, wirds vielleicht doch noch ein schönes Wochenende. In diesem Sinne: Wer vor dem Spiel gern ein Bier mit mir trinken möchte, darf sich wie immer gern melden – auch Gobbi!