Cilento - Marina di Camerota

Cilento – Marina di Camerota

Cilento – Marina di Camerota: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Ich hatte ja schon angedeutet, dass das Cilento deutlich mehr zu bieten hat, als was man in 2 Wochen so besichtigen kann und so fliege ich eben ab und zu mal wieder hin. Nach erwartbar schlechten Erfahrungen mit Trenitalia nutze ich die schnelle und preisgünstige Verbindung mit Easyjet nach Neapel Capodichino. Transavia bietet seit Kurzem Verbindungen von München nach Neapel an, von wo Sie das Cilento mit Bus oder Bahn schnell und unkompliziert erreichen. Ich bin also eben von einer wunderschönen einwöchigen Kurzreise an eine der Stellen zurück, die mich bei meinem ersten Aufenthalt am meisten inspiriert haben – die Küste zwischen Capo Palinuro, Marina di Camerota und Scalo. Landschaftlich braucht sich hier nichts hinter der Amalfi-Küste verstecken, man zahlt allerdings nur einen Bruchteil und der Anteil lärmender Touristengruppen aus der Massenabfertigung hält sich in Grenzen. Perfekt also. Untergebracht waren wir in der sehr empfehlenswerten „Residenza Mediterranea“, ein neues, sehr sauberes Haus ca. 50 m vom Strand. Die Appartements sind so ausgerichtet, dass man von der Küche über ein Panoramafenster einen atemberaubenden Ausblick über das Meer hat (siehe Fotos). In der Nebensaison kostete uns die Woche schlappe 237.00 EUR, mithin ein echtes Schnäppchen. Empfehlenswert! Die Ferienwohnung mit 2 Zimmern und Küche hatte den Vorteil, dass wir jeden Abend den Fisch aus der örtlichen „pescheria“ zubereiten können, das Cilento ist ja reich an kulinarischen Spezialitäten, fangfrischer Fisch ist aber eine absolute Notwendigkeit. Echter Mozarella fehlt im Süden natürlich nirgends, wilder Oregano und Rosmarin runden die hiesigen Rezepte hervorragend ab. Ausflugsmöglichkeiten auch in der Nachsaison reichen – über räkeln am Strand hinaus – von möglichen Wandertouren in die umliegende Bergwelt, Bootsausflüge mit Nachtangeln mit örtlichen Fischerbooten, Trips mit Schiffen zu den umliegenden versteckten Stränden und Grotten bis hin zum reichhaltigen kulturellen Angebot der Gegend. Es lag in der Natur dieses Kurzurlaubs, dass wir eigentlich das wunderschöne Spätsommerwetter am Strand genossen, aber prinzipiell kann man auch jeden Tag etwas anderes machen. Marina di Camerota mit seiner atemberaubenden Küste und die naheliegende Halbinsel Capo di Palinuro mit den Ausblicken vom Leuchtturm sind für mich jedenfalls das schönste an dieser mit Sehenswürdigkeiten reich gesegneten Ecke Süditaliens.
Größere Kartenansicht