Ultras in Mönchengladbach Bildband

Ultras in Mönchengladbach Bildband: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,13 von 5 Punkten, basierend auf 8 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Der Untertitel lautet „Bildband einer Subkultur“ und wörtlich genommen ist der vorliegende Bildband auch für Nicht-Gladbacher interessant. Für Fans der Fohlen ja sowieso, die Anspielung auf „Sottocultura“ weist hier den Weg. Seit 2012 begleitet Tim Siebmanns die Ultraszene von Borussia Mönchengladbach (2 Jahre, 24.000 Kilometer, 204 Fotos) und vertritt im Vorwort den Anspruch: „Mein Ziel war es diesen Teil der Subkultur wertungsfrei und realistisch darzustellen, bei dem die Fotos die facettenreiche Lebenseinstellung dokumentieren.“ Das ist ihm gelungen – einmal abgesehen von eigenen Sympathien oder Antipathien. Zu sehen sind in dem querformatigen Hardcover-Bändchen Fotos aus dem Alltag der Ultràs, die wohltuend weit über die typischen Frontalbilder hinausgehen, die Facebook und Selbstdarstellungen dominieren. Siebmann war dabei und stand nicht nur davor. Und so gibt es neben – wenigen – Bildern von Choreografie, Block oder Corteo jede Menge Beobachtungen aus dem Alltag: übermüdete Krieger im Bus, weggeworfen ausbrennende Pyros, der Spraydosenbeutel, die Schnapsflasche in der Hosentasche, der Tütenbausatz, Schmuggelbier, Pizzakartons, volgekotzte Toiletten oder Muttis besorgte SMS. Daneben aber auch Einblicke in das Gruppentreffen, die Choreo-Vorbereitung oder das Einbringen des Materials, die man so natürlich seltener findet. Ich mag die Schnappschuss-Ästhetik sehr, weil sie Erlebtes nachvollziehen lässt, weil sie Geschichten erzählen kann, weil hier nichts gestellt oder auf Hochglanz gebürstet erscheint. Weil jeder Fan, der regelmäßig auf Auswärtsfahrt geht, alle diese Momente kennt und mit eigenen Anekdoten illustrieren kann. Weil bei vielen Bildern den Geruch verschütteten Biers, den Rauch brennender Bengalos, Hunger, Müdigkeit und kalte Füße, aber auch Adrenalin, Lachen und Freundschaft mühelos aus der eigenen Erinnerung auferstehen. Kurzum: Mir hat der Band sehr gefallen. Weil er natürlich sehr Gladbach ist, aber eben auch eine wunderschöne Zusammenstellung all dieser bedeutungslosen Kleinigkeiten, die zusammengenommen genau das ausmachen, was Menschen antreibt, die jeses Wochenende einer Fußballmannschaft hinterher reisen. Das Buch versteht jeder, dem es genauso geht – allen anderen ist sowieso nicht zu helfen. Gibt’s bei Blickfang Ultra.